Artikel 2/2014 Das Projekt stellt die “Learning Toolbox” bei den Brunnenbauertagen vor

Pekka Kämäräinen

Dieser Artikel ist der zweite in einer Reihe zu Co-Design und Nutzereinbindung im Learning Layers Projekt im Bausektor. Er behandelt die Teilnahme an den Brunnenbauertagen, einer großen vom Bau-ABC Rostrup ausgerichteten Fachmesse.

Einbindung von Stakeholdern während der Brunnenbauertage

Im Mai 2014 war das Learning Layers Projekt bei den Brunnenbauertagen (der jährlichen Fachtagung im Brunnenbau) aktiv. Als eine Fachmesse der Brunnenbauer hat die Tagung Brunnenbauertage eine lange Geschichte. In diesem Rahmen organisiert das Bau-ABC jedes dritte Jahr eine Fachausstellung. Nach einem zu Anfang eher bescheidenem Beginn (nur fünf Aussteller), hat dieser Teil der Veranstaltung seitdem an Gewicht gewonnen. Diesmal gab es über100 Aussteller mit Ständen oder mit grösseren Ausstellungsbereichen. Laut Bau-ABC gab es insgesamt ca 650 Teilnehmer (einschliesslich der Aussteller).

Brunnenbauertage_Foyer

Während der Veranstaltung waren wir an folgenden Aktivitäten mitbeteiligt:

  • Es gab Fachtagungen und Workshops über spezifische Themen der Bautechniken.
  • Die Ausstellungsstände waren in einem riesigen Ausstellungszelt versammelt. In diesem Raum fanden auch die Foyervorträge statt. Das Learning Layers Team hatte einen Ausstellungsstand, an dem das Projekt sowie die Learning Toolbox in einer Foyerpräsentation vor ca. 300 Teilnehmern vorgestellt wurde.
  • In mehreren Werkstatthallen und in den Aussenbereichen gab es gewerkspezifische Demonstrationen der Maschinenhersteller mit unterschiedlichen Bohrgeräten.

Mehr Information über die Veranstaltung bietet die Webseite http://www.brunnenbauertage.de.

Diskussionen mit interessierten Betriebe

Insgesamt waren die drei Tage von mehreren Vorführungen und Gesprächen geprägt – sowohl am Informationsstand als auch in kleineren Gesprächskreisen. Besonders enger Kontakt ergab sich zu sieben Betrieben und zwei Fachhochschulen.

Brunnenbauertage_Stall

Unten gibt es eine kurze Zusammenfassung dieser Gespräche:

a) Gespräche mit Betrieben, die interessiert sind, Web und Multimedia in der Ausbildung zu nutzen

Einige Unternehmer betonten die Rolle der digitalen Medien, Web 2.0 Tools und insbesondere die Anwendung von Videomaterialien. Sie haben über ihre Erfahrungen mit jungen Auszubildenden, die ungern Texte lesen, aber eher engagiert sind, die Motivation, neue Medien als Unterstützung zum Lernen zu nutzen. Gleichzeitig erwähnten sie, dass es einzelnen Betrieben allein nicht möglich war, solchen Herausforderungen zu begegnen. Deshalb plädierten sie für eine Kooperation aus mehreren Interessierten, die solche Dienstleistungen für Betriebe anbieten können.

b) Gespräche mit Betriebe, die über gemeinsame Trainingsmaßnahmen mit dem Bau-ABC kooperieren

Einige Betriebe erzählten von ihrer intensiven Zusammenarbeit mit dem Bau ABC. In manchen Fällen ist eine solche Kooperation auf Zusammenarbeit zwischen konkurrierenden Betriebe aufgebaut, die jedoch von gemeinsamen Trainingsveranstaltungen mit dem Bau-ABC profitieren können. Auf diese Weise hat das Bau-ABC eine herstellerneutrale Position bekommen. Deshalb sind die Hersteller eher interessiert, gemeinsame Trainingsmaßnahmen zu initiieren, um die Beteiligung ihrer Mitarbeiter als Gastdozenten zu optimieren und die Lerngewinne der Teilnehmer zu maximieren. Angesichts solcher Kooperation ist die Anwendung der Learning Toolbox im Rahmen gemeinsamer Trainingsangebote für weitere Zielgruppen möglich.

c) Betriebe mit Interesse an betriebsspezifischem (vernetzten) Wissensaustausch

Einige Betriebe waren besonders auf internationalen Märkten engageirt. In solchen Firmen machte man die Erfahrung, dass es den Kaufleuten und Produktionseinheiten an Tools mangelt, die Erfahrungs- und Wissensaustausch in Echtzeit ermöglichen. Auch waren sie sich dessen bewusst, dass ihre Handbücher und Arbeitsdokumente als dicke Papierdokumente unübersichtlich und in konkreten Arbeitssituationen kaum handhabbar sind. Gleichzeitig sind solche Firmen besonders  an Fragen zum Datenschutz interessiert. Betreffend der mobilen Geräte äußerten manche Firmen Sorgen wegen der geringen Anwendbarkeit von Smartphones mit kleinen Bildschirmen.

Gespräche über Zusammenarbeit zwischen Betrieben und Bildungseinrichtungen

Wir haben im Projekt die zentrale Rolle der Bau-ABC als Multiplikator der Innovationen in der beruflichen Erstausbildung betont. Die Erfahrungen in den Brunnenbauertagen haben für uns deutlicher gemacht, wie wichtig die Rolle der Bau-ABC auch in der Weiterbildung und in der informellen Mitarbeiterqualifizierung ist. Das hat eine besondere Bedeutung für die Verbreitungsmaßnahmen und für die Nachhaltigkeitsstrategie:

a) Die Rolle des Bau-ABC als “Innovation Hub” für sowohl die Erstausbildung als auch die Weiterbildung

In der Projektarbeit hatte man zunächst auf der “Innovation Hub”-Rolle des Bau-ABC in der Erstausbildung und als einer überbetrieblichen Ausbildungsstätte aufgebaut. Angesichts der grossen Anzahl von erforderlichen Zertifikaten in der Weiterbildung und angesichts der beschränkten Zeit für Präsenzveranstaltungen gibt es eine grosse Nachfrage für berufsbegleitendes e-Learning und berufsbezogene Lernhilfen für selbstorganisiertes Lernen. In diesem Zusammenhang kann das Bau-ABC mit anderen Weiterbildungsträgern, interessierten Firmen und Verbänden Zusammenarbeit entwickeln.

b) Die Rolle der Fachhochschulen mit Dualen Studien

Zwei Fachhochschulen (Ostfalia and TFH Bochum) haben uns über ihren Studienangebote informiert, die eine Schnittstelle zwischen beruflicher und akademischer Bildung darstellen. Dies kann in den Programmen der Dualen Studien stattfinden (die berufliche Qualifikationen neben Hochschulstudien vermitteln) oder im Kontext längerer Praxissemester. Wir erfuhren, dass die Fachhochschulen dabei waren, ihre Praxisstudien sowie e-Learning Angebote in einer integrativen Richtung zu entwickeln. In Zusammenarbeit mit dem Bau-ABC und mit Hilfe von Tools wie der Learning Toolbox haben sie bessere Chancen, solche Studienangebote zu entwickeln. Insgesamt hat die Beteiligung des Projektteams an den Brunnenbauertagen verschiedene Kooperationsmöglichkeiten eröffnet, um die Learning Toolbox (und andere Tools des Learning Layers Projekts) mit mehreren Partnern weiterzuentwickeln.

Learning Toolbox (LTB) Chronik, Jahrgang 1, 2/2014

Leave a Reply